ZWISCHENRAST IN MONDSEE

Nach dem Mittagessen fuhren wir von St. Leonhard nach Mondsee und dann weiter auf der Autobahn Richtung St. Pölten.


Die Marktgemeinde Mondsee liegt in Oberösterreich, an der Grenze zum Bundesland Salzburg.

Der dreischiffige basilikale Kirchenraum der ehemaligen Klosterkirche zählt zu den bedeutenden Baudenkmälern Österreichs. Die Maße betragen 70 m Länge, 34 m Breite und 22 m Höhe. Die Ostseite der Kirche St. Michael täuscht eine doppelchörige Anlage vor. An ihrer Nordseite ist die Kirche mit dem ehemaligen Kloster verbunden. Die prunkvolle, barocke Ausstattung wurde geprägt durch den Maler und Bildhauer Meinrad Guggenbichler. In den Kirchenbau integriert sind die ehemalige Schatzkammer (jetzt Sakristei) des Klosters, der Betchor der Mönche und die 36 m lange gotische Klosterbibliothek, die einst eine mittelalterliche Pultbibliothek war.

St. Michael wurde 2005 durch Papst Johannes Paul II. zur "Basilica minor" erhoben. Im gleichen Jahr begann eine drei Jahre dauernde Kircheninnenrenovierung. Dabei wurden auch alle Altäre, Bilder, Böden in den Altarräumen und Fahnen einer gründlichen Überprüfung und Konservierung unterzogen.

In Mondsee fand an diesem Sonntag ein Triathlon statt (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen).

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT